Samstag, 27. Juli 2013

Ein Schreck am Abend!

Ihr kennt es doch sicher alle. Dieses bestimmte Gefühl einer Mutter.

Das Kind liegt brav in ihrem Bettchen. Es ist nichts zu hören. Auf einmal werde ich durch ein unglaubliches, hilfloses Schreien hochgeschreckt. Es ist anders als sonst, es klingt anders. Dieses mal ist es kein bockiges Schreien. Es klingt so verzweifelt! Ich bin sonst wirklich nicht der Typ, der sofort losläuft. Ich lasse mein Kind nicht schreien, versteht das jetzt bitte nicht falsch! :-) 
Dieses mal bin ich jedoch gerannt! Im Schlafzimmer angekommen, sehe ich auf den ersten Blick ein total aufgelöstes Schnattchen. Erst auf den zweiten Blick sehe ich, dass ihr Beinchen oberhalb der Kniescheibe zwischen den Gitterstäben eingeklemmt ist. :-( 

Jetzt bekomme ich Panik. 

Hannes ist noch nicht zu Hause und ich schaffe es nicht sie zu befreien. Ich war kurz davor, die Gitter auseinander zu brechen! Dann drehte ich sie so, dass sie 90° zum Gitter lag, drückte mit meinem Fuß und einer Hand die Gitter auseinander und schob dann vorsichtig das Speckbeinchen raus... 

Geschafft! 

Ich nahm sie sofort in den Arm und mir kamen die Tränen. Ihr Beinchen war feuerrot und klein Schnatti fix und fertig! Wir schwitzten beide um die Wette.

Es war für mich ganz furchtbar! Sicherlich ist so ja, Gott sei Dank, nicht viel passiert, aber ich fühlte mich so vollkommen hilflos! Mein Kind hatte Schmerzen und ich war nicht auf Anhieb in der Lage ihr zu helfen. :-( 

Kennt ihr solche Situationen auch?

Eure Anni

Kommentare:

  1. Ach mensch, armes Schnatti.
    Ich fühle mit dir, schrecklich wenn man sich so hilflos fühlt. Schön das alles gut gegangen ist und nun kuschelt fein.

    Ich drück dich :-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke meine liebe! Die Stelle ist mittlerweile ganz rot-bläulich.. :-(
      Wir chillen gerade noch etwas auf der Couch und gehen dann gleich zusammen ins Bett.. :-)

      Macht euch einen schönen Abend!

      Drücki zurück! :-*

      Löschen
  2. Hallo Anni, ich war schon mal in genau der gleichen Situation wie dein Schnattchen bzw. mein Kind. Ihr Bein steckte auch mit dem Bein zwischen den Gitterstäben und schrie auf einmal los. Als ich es registriert hatte konnte ich glücklicherweise ihr Bein so drehen, dass sie es rausbekam. Das war ein Schreck. Meine Kleine hat es nie wieder gemacht, die Beine durchs Gitter gestreckt und jetzt haben wir zum Glück keins mehr.
    LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina!
      Es beruhigt mich, dass dein Kind es danach nicht nochmal gemacht hat! Es war einfach ein riesen Schreck!
      Danke, für deinen Kommentar! :-)

      Liebe Grüße,
      Anni

      Löschen
  3. Oh meine Liebe,
    DAS klingt ja echt furchtbar!!! :(
    Da haste sicher n schrecken bekommen - total verständlich.
    Zoe hat früher auch oft so im Bett rumgefaxt das die beide durch die Gitter steckten.
    GOTT sei DANK konnte ich sie immer vorsichtig wieder reinschieben.

    Schrecklich!!!

    Ja da fühlt man sich als mama auch erstmal echt mies :(
    Ich drück dich aus der ferne :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke meine liebe!
      Sie steckt ihre Beine auch mal beide durch wenn sie sitzt. Dann lässt sie sie aus dem Bettchen baumeln.
      Dieses mal lag sie eben fast gerade im Bettchen.. Somit war der Winkel einfach zu klein.. Es dauerte aber bis ich darauf kam, dass ich sie drehen musste..

      Ich hoffe einfach das es nicht nochmal passiert! :-(

      Liebe Grüße,
      Anni

      Löschen