Sonntag, 4. August 2013

Noch 15 Tage bis zur Eingewöhnung...

Im Moment habe ich das Gefühl, die Zeit rennt förmlich davon.

In 15 Tagen beginnt die Eingewöhnung in der Kita und damit ein ganz neuer Abschnitt für Schnatti und mich.
Dann ist der Zeitpunkt gekommen, in dem ich mich langsam von meinem Baby lösen muss, und sie sich von mir.
Wo ist nur bitte die Zeit geblieben? 
Momentan versuchen wir jeden Tag zu genießen, auch wenn durch den anstehenden Umzug noch viel erledigt werden muss. Mir wird jetzt erst richtig bewusst, dass diese intensive Zeit nun wirklich bald zu Ende ist.
Genau 15 Monate ist unser größtes Glück heute schon alt.. Das heißt wenn ich die 9 Monate Schwangerschaft mitrechne, sind wir bereits 2 Jahre zusammen.. 
Jeden Tag und jede Nacht! 
Sicher geht sie auch mal mit Papi raus und ich habe dann Zeit für den Haushalt, das Nähen oder eben einfach für mich.
Trotzdem ist dieser Gedanke, mein Baby für ein paar Stunden in "fremde Hände" abzugeben noch immer unglaublich befremdlich.
Warum ich mich damit so schwer tue, kann ich garnicht genau sagen. Manchmal habe ich das Gefühl, bereit zu sein und freue mich auf diesen neuen Abschnitt und darauf auch wieder arbeiten zu gehen. Ich weiß, dass sie dort wirklich gut aufgehoben ist! 
Ein anderes mal, so wie jetzt, kullern die Tränchen bei jedem noch so kleinen Gedanken daran. 
Sie ist unglaublich kontaktfreudig und liebt Kinder! Daher wird Schnatti es also denke ich wirklich gut machen, wenn ich sie lasse...
Ich will sie auch loslassen, weil ich weiß, dass es für sie und ihre Entwicklung wichtig und notwendig ist. 
Trotzdem, der Gedanke daran fällt mir teilweise wirklich nicht leicht! 
Keinesfalls möchte ich es ihr jedoch schwer machen! Wahrscheinlich muss ich einfach nur meine Pobacken zusammen kneifen und mich am Schlüppi reißen. Ich muss stark sein für mein Schnattchen, und das habe ich mir auch ganz fest vorgenommen!

Ich frage mich, wie es dann wohl sein wird, wenn ich im September wieder anfange zu arbeiten. Gott sei Dank versucht mein Arbeitgeber mir ein gutes Stück entgegen zu kommen. 
Nach der Frühschicht hole ich sie dann auch gleich ab. Das heißt unsere Familienzeit beginnt ca. 15 Uhr und endet gegen 19 Uhr, wenn wir sie ins Bett bringen. 
Da die Zeit dann auf ein paar Stunden begrenzt ist, werden wir sie sicher unglaublich intensiv verbringen und jede Minute genießen. Ich glaube dann lernt man die Zeit erst wieder richtig zu schätzen. 

Ich bin so gespannt auf die kommende Zeit und dieses neue Kapitel! 
Diese Kleinen Füßchen gehen nun langsam ihren eigenen Weg und das ist auch gut so. ❤


Wie ergingen euch denn die letzten Wochen mit eurem Kind Zuhause? 
Hattet ihr auch diese Gefühlsschwankungen, wenn um das Thema Eingewöhnung ging?


Ich freue mich auf eure Kommentare!

Genießt den Sonntag!!

Liebe Grüße, 
Eure Anni

Kommentare:

  1. Hey,

    bei uns war das Thema Eingewöhnung auch grad ganz aktuell...bzw ist es noch. Zoe-Sophie geht nun seid der letzten Woche in den Kiga. Ich glaube, dadurch das ich noch Linus daheim habe fällt es mir nicht ganz so schwe mal loszulassen - denn ich bin schon irgendwie ne "Glucke" und geb die beiden nicht oft und gerne ab.
    Am liebsten umgeb ich mich mit meinen Kindern.

    Ich kann dich verstehen.
    Und sie werden so schnell groß - vorallem wenns dann in die Kita/Kiga geht. Aber wir können es eh nich aufhalten....
    Loslassen....die kleinen Füßchen wollen laufen und was erleben!

    Genau - Reiß dich am Schlüppi ... *thihi
    *Wie witzig du bist :-D

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann dich unglaublich gut verstehen. Das waren haargenau auch meine Gefühlsschwankungen. Mal freute ich mich auf den Job, mal heulte ich stundenlang herum. Was hatte ich Schiss, die Kleine abzugeben. Und jetzt? Schon beim ersten Kurz-mal-weggehen in der Eingewöhnungszeit, war ich entspannt und der Käfer auch. Komisch, gell!? Unsere gemeinsame Zeit beginnt gegen 14 Uhr. Dienstags wird es aber nochmal hart, da ich sie dann erst um 18 Uhr abholen und dann eigentlich direkt ins Bett stürzen kann. Ich bin mal gespannt wie das bei dir wird! :)
    Es ist auf jeden FAll eine spannende Zeit für Kindelein und für die Mamas! :)

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deine lieben Worte!
      Das macht mir gerade wirklich Mut! :-)
      Ich habe trotzdem nochmal eine Frage an dich. Hast du dich von deinem Kind verabschiedet, als du das erste mal kurz weg bist? Ich habe schon ganz viel gelesen und bin mir eigentlich sicher, dass ich mich gerne verabschieden möchte! Auch wenn ich nur sage, dass ich gleich wieder komme.. Generell ist mir das Verabschieden immer unglaublich wichtig! Man weiß nie was passiert... Und sie soll auch wissen, dass sie sich auf mein Wort verlassen kann..
      Ich hab nur ein wenig Angst, dass es vielleicht nicht gerne gesehen wird.. :-(

      Liebe Grüße,
      Anni

      Löschen
    2. Ich finde deine Einstellung gut zum Verabschieden und würde es wohl genauso machen! Eine Mami sollte doch immer nach ihrem Instinkt gehen! ;-)

      Liebe Grüße,
      Janina

      Löschen
    3. Hallo!
      Auf jedefall verabschieden !!! und das schreibe ich nicht als Mama (bin ich aber auch) sondern als Erzieherin die schon ganz viele Kinder eingewöhnt hat!!
      Ich finde es besonders auch bei der Eingewöhung in der Kita ganz wichtig das das Kind sich auf seine Mama verlassen kan und dazu gehört eben auch sich nicht einfach weg zu schleichen sonders sich zu verabschieden zu sagen ich bin kurz weg aber wir sehen und gleich wider und dann gehen wir wider zusammen nach Hause!
      Wichtig ist das du ein gute Gefühl hast und dir sicher bist das dein Kind gut aufgehoben ist und das deine Tochter auch Zeigen kannst. Wenn sie sieht das du der Erziehern vertraust kannst sie das auch!
      Ich wünsche dir und deiner Tochter einen guten Start in der Kita!

      Löschen
  3. Ich befinde mich gerade in derselben Situation, ab September geht es los. Wenn ich daran denke, muss ich auch ständig heulen! Ich weiß, dass es gut für die Kleinen ist, die brauchen ja die sozialen Kontakte mit gleichaltrigen, aber ich fühle mich auch so, als würde ich sie dann einfach abschieben. Ich glaube ich werde noch einige Tränchen vergießen, bin doch auch so eine Glucke *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es geht mir wirklich ganz genauso...
      Gestern und heute waren wir auf dem Spielplatz und ich muss sagen, jetzt aktuell sind alle negativen Gedanken wie weggeblasen! :D
      Schnatti hatte soviel Spaß und herzte dort die kleinen Jungs.. Das war so süß!
      Sie wird es wirklich gut machen, da bin ich mir jetzt wirklich sicher!
      Bestimmt kommen nochmal die Tränchen und die Zweifel durch. Momentan genieße ich jedoch diese unglaublich gute Gefühl! ❤
      Bei euch wird es ganz sicher auch gut werden! Wir müssen die kleinen nur machen lassen.. :D

      Löschen